MONEYART Startseite
        Nächste Ausstellung "Zeitkritische Spiegelbilder des Patriarchats" Dauer und Öffnungszeiten der Ausstellung: 28.04. - 26.05.2024 Sa und So 11 - 17 Uhr - Vernissage am 27.04.2024, 19 Uhr atelier22 mit Galerie, Tannachweg 8, 4813 Altmünster                                                                   Besichtigungen im Atelier MONEYART bitte anmelden !

Latifa Afghanistan

Leinenrelief

 Das Motiv ist Latifa gewidmet, der ersten Pilotin Afghanistans.

Als erste Hubschrauberpilotin des afghanischen Militärs, scheute sie nicht die Lebensgefahr und flog Kampf- und Rettungseinsätze gegen die Taliban.

Sie musste mit ihrer Tochter fliehen. Sie lebt jetzt in Wien. Eine ergreifende Geschichte, wie sie der Gewalt entkommen konnte, nachzulesen in ihrem Buch

„Greif nach den Sternen Schwester“.

 

 

 

 

 

 

Oberst Latifa Nabizada, die erste Pilotin der afghanischen Luftwaffe, hat sich nach der Flucht vor den Taliban auf ein neues Leben in Österreich eingestellt. „Ich habe viele Dienste gegen die Taliban geleistet und bin dadurch zu einem besonderen Feind geworden“, erklärt sie. „Nur durch Zufall bin ich einem Angriff entkommen. Meine Rettung und die meiner Tochter geschah aufgrund der Einladung, nach Österreich zu fliehen. “

Als junge Mädchen in Afghanistan aufwuchsen, sprachen Latifa und ihre Schwester Laliuma über die Sterne und das Universum und träumten vom Fliegen. „Wir haben darüber gesprochen, wie Flugzeuge hergestellt werden und wie es wäre, eines zu fliegen. Wie es sich anfühlen würde, Pilot zu sein. “

Nach der Schule sagten sie ihren Eltern, sie wollten Berufspiloten werden. „Ich hatte großes Glück, fürsorgliche Eltern zu haben, die uns eine gute Ausbildung ermöglichten, obwohl wir Mädchen waren. Die Sowjets unterstützten die Ausbildung von Frauen während ihrer Besetzung Afghanistans. Dadurch konnten wir unseren Wunsch nach Freiheit verwirklichen. Ohne meine Schwester hätte ich die Hindernisse, Pilot zu werden, nicht überwunden. Als zwei waren wir mutiger. “

Den Schwestern wurde aus medizinischen Gründen wiederholt die Zulassung zum Militär verweigert. Sie schlossen sich 1989 an, nachdem sie von einem zivilen Arzt als fit befunden worden waren. Es gab keine Militäruniformen, die für Frauen hergestellt worden waren, also machten sie ihre eigenen.

„Unsere Ausbildung dauerte drei Jahre an der Militärakademie in Kabul. Im ersten Jahr haben wir eine solide allgemeine Ausbildung in Physik, Mathematik, Geographie und Waffenwissen erhalten. Das zweite Jahr bildeten wir uns in Aerodynamik, Navigation und vor allem in Techniken aus. Wir mussten Motoren zerlegen, umbauen und im Notfall lernen, was zu tun ist. Dies war wichtig wegen Sabotage und Diebstahl von Hubschrauberteilen. Mehrmals kam es zu Unfällen und Abstürzen aufgrund technischer Probleme oder Sabotage. Es war überlebenswichtig, den Hubschrauber gründlich zu überprüfen und alles bis auf die letzten Schrauben zu wissen. “Nachdem Latifa und Laliuma im Klassenzimmer Vorurteile hatten, darunter Steinschläge, gingen sie im dritten Jahr zum Flugtraining über. „Als Frau in Afghanistan fühlen Sie sich weniger wert als ein Mann“, erklärt Latifa. „Ich hatte ernsthafte Zweifel daran, qualifiziert zu sein. In der theoretischen Ausbildung haben wir jedoch bewiesen, dass Frauen besser sein können als Männer. Nach meinem ersten Flug wuchs mein Selbstvertrauen, weil selbst meine Lehrer zugeben mussten, dass Frauen ein gutes Gefühl fürs Fliegen hatten und fähige Hubschrauberpiloten waren. Wir haben uns den Respekt unserer männlichen Kollegen verdient. “Latifa erinnert sich an ihren ersten Alleinflug. „Der Trainingshubschrauber war ein Mi-8, der mit Copiloten geflogen werden musste. Nach ungefähr 150 Trainingsstunden machte ich meinen ersten Alleinflug mit meiner Schwester als Copilot. Es war das größte Gefühl von Freiheit. “1991 absolvierten sie die Hubschrauberflugschule und flogen während des afghanischen Bürgerkriegs Transportmissionen. „Ich bin hauptsächlich mit Transportdiensten geflogen, habe Vorräte in Kampfgebiete gebracht und bin mit verletzten Soldaten zurückgekommen. Obwohl dies gefährliche Flüge waren, war es einfach wunderbar, sie zu fliegen. Es war eine Form der Freiheit, die ich sonst nicht hatte. “

50 x 70 cm

zurück zur Galerie


KONTAKT

Monika Stahl
+43 664 134 1672
atelier@MonikaStahl.at

Fotografie Heinz Schmölzer